4
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
16
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
4
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
5
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
3
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
9
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
4
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
20
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
1
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
17
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
3
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
3
submitted 1 week ago by [email protected] to c/[email protected]
[-] [email protected] 2 points 6 months ago

There really should be a free and open source alternative for Duolingo. I know that there is Librelingo, but that is currently only doing Spanish for English speakers.

[-] [email protected] 3 points 6 months ago

Die Nutzerzahlen sagen was anderes. Klar, die angegebenen 140 Millionen sind da nicht aktiv, aber im Zweifelsfall sind da immer noch mehr aktiv als auf ganz Mastodon.

[-] [email protected] 6 points 6 months ago

Da stecken mehrere Geschichten hinter:

  1. Bei der EU-Konformität ging es weniger um Datenschutz, sondern anscheinend eher um die Frage eines Marktmachtmissbrauchs. Denn es ist halt (auch wenn man es überall sieht, siehe Google mit Chrome oder Microsoft mit Edge) eben nicht wirklich erlaubt aus einer kartellrechtlichen Perspektive, dass eine große Firma ihre marktbeherrschende Stellung missbräuchlich nutzen. Und natürlich ist es schon ein harter Move, wenn Meta jetzt mit Hilfe seines Molochs Instagram das deutlich kleinere Twitter zerhaut: https://www.bundeskartellamt.de/DE/Missbrauchsaufsicht/missbrauchsaufsicht_node.html

  2. Die EU schreibt mit dem DMA und dem DSA auch eine Interoperabilität zwischen den Netzwerken vor. In den Medienberichten wird zwar immer nur von "Messengern" gesprochen, der Gesetzestext spricht aber von "nummernunabhängigen interpersonellen Kommunikationsdiensten", was halt auch Instagram, Threads, Twitter & Co sind. Blöd gesagt: Selbst wenn sie das doof fänden, müssten sie.

[-] [email protected] 1 points 7 months ago

Das Problem ist ja, dass Nachrichtenseiten häufig dynamische Bezahlschranken setzen. Entweder, dass die Schranke nach ein paar Tagen zuschlägt. Oder nach einer bestimmten Zahl an Aufrufen. Oder auch wenn der Artikel häufig auf Social Media geteilt wird. Und so weiter. Das kann man als Endnutzer nicht beeinflussen, leider.

[-] [email protected] 4 points 9 months ago

Eine Maximal-Post Regel pro Tag klingt durchaus vernünftig. Damit könnte ich super leben

[-] [email protected] 1 points 9 months ago

Es gibt wirklich keinen Grund, warum man in ein totes Forum posten sollte. Beiträge einreichen ist halt auch etwas Aufwand und wenn das dann am Ende eh keiner liest, dann ist das wirklich komplett zweckbefreit.

[-] [email protected] 3 points 9 months ago

/c/nachrichten ist leider komplett tot und irgendwie keine gute Alternative. Klar klingt es jetzt attraktiv die "Nachrichten" in eine spezialisierte Community auszugliedern - aber bei den angezeigten 1 Benutzer/Woche und 10 Benutzer/Monat und genau 2 Beiträgen in den letzten 30 Tagen ist das ehrlich gesagt den Aufwand nicht wert. Da werde ich dann in Zukunft einfach meinen Feedreader lesen und gut ist.

[-] [email protected] 1 points 9 months ago

Ich find die Argumentation wenig stichhaltig. Was ist Lemmy? Hier die offizielle Beschreibung:

Lemmy is a selfhosted social link aggregation and discussion platform. Content is organized into communities, so it is easy to subscribe to topics that you are interested in, and ignore others. Voting is used to bring the most interesting items to the top.

Sich dann auf einem "social link aggregator" herumzutreiben und sich zu beschweren, dass Leute Links einreichen, während man selbst noch nichts wirklich eingereicht hat, ist zwar vielleich originell, aber nicht umbedingt hochwählenswert.

[-] [email protected] 10 points 9 months ago* (last edited 9 months ago)

Ich persönlich finde diese Regeln sehr schade, denn sie bedeuten zwangsläufig ein Ende meiner Einreich-Aktivität hier. Das hat zwei Gründe:

  1. Ein Artikel steht für mich für sich selbst. Ein Autor, Journalist, Blogger setzt sich hin und schreibt einen Text. Dieser steht für sich, besitzt im Fall eines Kommentars eine (hoffentlich) saubere Argumentationsweise oder fasst im Falle einer Nachricht idealerweise alle wichtigen Informationen zusammen. Lesenswertes teile ich gerne. Warum sollte ich aber meine persönliche Meinung zwangsweise darunter posten müssen? Genau wie es halt jetzt auch nicht zielführend ist, unter jedes lustige Bild "Lol, rofl" kommentieren zu müssen, gibt es gute Gründe für einen Nachrichten-Einreicher wenig zu einer Nachricht zu sagen zu haben. Ich persönlich reiche z.B. Artikel zu verschiedenen Themengebieten ein, bin aber logischerweise kein Experte für alle diese Themengebiete - muss ich auch nicht sein, ich lese ja auch gerne Artikel, um Neues zu lernen und genau das dann zu teilen. Ein Zwangskommentar wird so aber zwangsläufig zu einer recht hohlen Angelegenheit.

  2. Es ist einfach auch eine Frage der Zeit. Das Verfassen eines ausführlichen Kommentars braucht Zeit und eine gewisse Muße. Ich habe bisher diese kleinen Lücken im Tagesablauf wie das Warten an der Bushaltestelle genutzt, um in den Feedreader zu schauen, kurz einen Nachrichtenüberblick zu bekommen und interessante Sachen hier zu posten (übrigens grundsätzlich nachdem ich den Artikel selbst gelesen habe, was manchem Kommentator auch gut tun würde). Das Posten geht schnell - aber sorry, die 5 Minuten Wartezeit auf den Bus sind jetzt wirklich kein idealer Ort, um auf dem Handy einen gehaltvollen Kommentar zum bayrischen Wahlkampf, zur Energiewende, Psychopathen im Arbeitsleben oder zum Naturschutz im Harz zu schreiben. Klar wird dann jemand sagen, dass man ja auch die Links sammeln könnte und Abends am heimischen PC in Ruhe ausführliche Kommentare verfassen kann, aber das geht nunmal einfach an meiner Lebensrealität vorbei.

Von daher werdet ihr dann in Zukunft hier von mir nichts mehr lesen können. Ich glaube nicht, dass diese Regel einen großen Erfolg haben wird - wenn ich schnell dahingerotzte Kommentare zu Nachrichtenlinks lesen will, dann kann ich auch gleich fefe lesen. Am Ende killt ihr durch so eine Regel auch recht zuverlässig jede Aktivität in dieser noch jungen Community. Je schwieriger das Einreichen ist, desto weniger Inhalte werden eingereicht werden. Ich kann nicht mehr wie bisher. Andere regelmäßige User werden auch nicht mehr. Und die Leute, die hier und im anderen Thread lautstark diese Regel gefordert haben, haben noch nie einen einzigen Beitrag eingereicht. Neue User schreckt man auch ab, wenn man ihre Posts sofort wieder löscht. Ihr kennt die entsprechenden Vorurteile gegen "deutsche Forenmoderatoren" und Wikipedia-Admins. Ich fürchte, dass das hier dann demnächst wieder einschlafen wird und alle zurück zu Reddit gehen.

[-] [email protected] 4 points 10 months ago

Danke :)

Eine Beobachtung zu den anderen Inhalten außer Nachrichten: Wird hier ja mehrfach gefordert, aber ich frage mich, was das sein soll. Unser "Vorbild" /r/de besteht ja auch zum Großteil aus Nachrichten, dann gibt es häufig mal eine Alltagsbeobachtung als Foto, ein HLI oder eine Frage. Aber den Großteil der Inhalte machen einfach Nachrichten aus. Ich weiß auch gerade nicht, wo es im deutschen Internet wirklich gute Inhalte jenseits von Nachrichten geben sollte. Die deutschen YouTuber finde ich eher schwierig. Twitter lässt sich noch nicht mehr ohne Account angucken. Facebook ist tot. Instagram läuft stark über die Storys und Reels, für die man einen Account braucht. Und Inhalte auf Reddit verlinken ist ja auch irgendwie zweckfrei. Blogs sind tot. Foren sind tot.

[-] [email protected] 0 points 10 months ago

Und auch da - ich wurde vor einer Weile gebeten, dass ich mir einen Zweitaccount zulege, da es diverse Leute verwirrt hat, dass ein "Bot" dann Kommentare mit persönlicher Meinung schreibt. Hab ich gemacht. Jetzt beschweren sich Leute, dass der Bot keine Kommentare schreibt.

[-] [email protected] 2 points 10 months ago

Wir sind hier ja durchaus ein Ableger von /r/de und dort drüben gibt es die Regel, dass man die Linktitel nicht verändern darf und nur die originalen Titel verwenden soll. Das hat dort drüben mehr als Sinn und daher halte ich mich beim Posten hier auch dran.

view more: next ›

mettwurstkaninchen

joined 1 year ago
MODERATOR OF